Feuerwehrhaus

Das Feuerwehrhaus wurde im Jahr 2006 gebaut und eingeweiht. Geplant wurde das Feuerwehrhaus vom Architekturbüro Koch aus Rengsdorf. Es ist in zwei Bereiche unterteilt. In einen Weiß-Bereich, welcher Aufenthaltsraum, Büro und sanitäre Anlagen beinhaltet sowie den Schwarz-Bereich, mit Fahrzeughalle, Werkstätten sowie dem Lager. Der Übergang ist die Umkleide, in der man von der Zivilbekleidung in die Arbeitskleidung wechselt.

In unserer Umkleide hängt die Einsatzbekleidung der Kameraden. Sie bietet Platz für 39 Spinde und weitere Ablagemöglichkeiten. 

Im  Mannschafts- und Schulungsraum sind ein Beamer, eine Tafel sowie weiteres Schulungsmaterial vorhanden. Der Raum wird für Lehrgänge sowie zum gemütlichen Zusammensein genutzt. Hierfür steht auch eine Teeküche zur Verfügung. 

Das Wehrführerbüro ist ausgestattet mit einem PC, mit Drucker und Internetzugang, einer Rundsprechanlage und vielen weiteren Schreibutensilien. Hier werden vor allem Einsatzberichte geschrieben.

Die Fahrzeughalle  ist in vier Stellplätze und eine Waschhalle unterteilt, welche auch als 5. Stellplatz genutzt wird. Alle Plätze sind mit einer Plymovent-Absauganlage ausgestattet. Das heißt, dass an jedem Auspuff eines Fahrzeuges ein gelber Schlauch hängt. Setzt sich das Fahrzeug in Bewegung, wird die Absauganlage eingeschaltet. Beim Verlassen der Halle fällt der Schlauch automatisch ab. 

 

In der Werkstatt werden Pumpen, Schläuche, Lampen und viele weitere feuerwehrtechnische Geräte überprüft und gewartet. Michael Kaul und Marcel Schrader sind die beiden Gerätewarte im Löschzug. Sie sind verantwortlich für Prüfungen, Reparaturen und Schulungen von Maschinisten der Wehr. Diese Tätigkeit ist nicht zu unterschätzen, denn durch unzählige Prüfungsvorschriften und immer mehr Gerätschaften wächst deren Aufgabenbereich. Beide leisten im Jahr rund xx Stunden, um alle Gerätschaften einsatzbereit zu halten. 

 

Drucken